Startseite_Titel
blockHeaderEditIcon
Kulturgueter_Titelbild
blockHeaderEditIcon
Außenansicht des alten Backhauses in Demerath mit Sitzmöglichkeiten
Kulturgueter_Ue
blockHeaderEditIcon

Kulturgüter

Im Laufe der Demerather Geschichte sind viele sehenswerte Kulturgüter entstanden.
Einiges ist sicher im Laufe der Jahrhunderte untergegangen und kann (leider) nie wieder hergestellt oder recherchiert werden.
Die noch oder wieder vorhandenen Sehenswürdigkeiten haben wir auf dieser Seite zusammengefasst.

 

Wegekreuze  |  Heiligenhäuschen  |  Dorfbackhaus  |  Mahnmal  |  Soldatengräber


Kultur_1
blockHeaderEditIcon

WEGEKREUZE

 

Wegekreuze haben eine lange Tradition und erzählen meist von "Gnaden, die der Himmel schickte", wie z.B. einer glücklichen Genesung.
Sie wurden aber auch als Gedenken für die Kriegstoten der Weltkriege aufgestellt.

Kultur_Kreuze-B1
blockHeaderEditIcon

Altes Friedhofskreuz an der Leichenhalle

Kultur_Kreuze1
blockHeaderEditIcon
Friedhofskreuz
an der Leichenhalle

Dieses wahrscheinlich älteste Wegkreuz (1775) ist das für jeden Kirchhof vorgeschriebene Kreuz.

Früher stand es inmitten der Gräber, vor dem Grab des 1808 verstorbenen Pfarrers Dietzen von Demerath.

Nach diesem Kreuz zu schließen hatte Demerath, längst ehe es Pfarrei wurde, einen eigenen Friedhof (schon 1680).

Es wurde aufwändig restauriert und erhielt seinen jetzigen Platz unter der Überdachung der Leichenhalle, damit Wind und Wetter dem Sandstein weniger Angriffsfläche bieten.

Kultur_Kreuze-B4
blockHeaderEditIcon

Wegkreuz

Kultur_Kreuze4
blockHeaderEditIcon
Wegekreuz am
Aussiedlerhof Arthur Kiefer

Zum Gedenken an die Toten des 1. Weltkrieges entstand dieses Kreuz oberhalb des Dorfes beim jetzigen Aussiedlerhof von Arthur Kiefer.

Kultur_Kreuze-B2
blockHeaderEditIcon

Neues Friedhofskreuz aus hellgrauem Stein

Kultur_Kreuze2
blockHeaderEditIcon
Neues Kreuz
auf dem Friedhof

Dieser Gedenkstein (aufgestellt im Jahre 2002) soll allen Angehörigen und Hinterbliebenen von anonym oder nicht in Demerath Bestatteten als Bezugspunkt im Gedenken an ihre Verstorbenen dienen.

Ebenso soll er allen Angehörigen und Hinterbliebenen von Verstorbenen, deren Gräber wegen Ablauf der Ruhefristen bereits eingeebnet wurden, eine Stätte des Gedenkens sein.

An diesem Denkmal können von den Angehörigen und Hinterbliebenen Blumen und Kerzen, wie auf Gräbern, aufgestellt werden.

Kultur_Kreuze-B5
blockHeaderEditIcon

Verwittertes Wegkreuz

Kultur_Kreuze5
blockHeaderEditIcon
Wegekreuz
"Sieben-Sakramente-Pastor"

Dieses Wegkreuz befindet sich zwar nicht auf der Gemarkung der Ortsgemeinde (an der Straße nach Wollmerath), ist aber dem Demerather Pastor Peter Densborn (*1751 †1828) gewidmet.

In der Nacht zum 13.3.1828 kommt er mit seinem Pferd vom Wege ab, stürzt einen steilen Abhang hinab in die Ueß und ertrinkt.
Er geht in die Geschichte von Demerath als der "Sieben-Sakramente-Pastor" ein.

Kultur_Kreuze-B3
blockHeaderEditIcon

Reich verzierter Grabstein des Pfarrer Heinrich Comes

Kultur_Kreuze3
blockHeaderEditIcon
Grabstättenkreuz
Pfarrer Heinrich Comes

Pfarrer Heinrich Comes war vom 07.10.1897 bis zu seinem Tod am 22.05.1901 Pastor in Demerath.

 

Nach seinem Tod stand dieses Kreuz zunächst inmitten des Demerather Friedhofs. Später wurde es dann an seine jetzige, prägnante Stelle umgesetzt.

Kultur_2
blockHeaderEditIcon

HEILIGENHÄUSCHEN

 

Insgesamt acht Heiligenhäuschen finden sich sowohl innerhalb als auch außerhalb des Ortes.
Diese werden auch heute noch liebevoll von den Erbauern bzw. deren Nachfahren gepflegt.
Wir zeigen Ihnen hier die sechs öffentlich zugänglichen Heiligenhäuschen.

Zwei weitere Heiligenhäuschen befinden sich auf dem privaten Grund

von Familie Köhnen in der Mitte des Oberdorfes sowie von Maria Laux auf der Ulmener Straße.

Kultur_Haeuschen-B1
blockHeaderEditIcon

Heiligenhäuschen mit Mutter Gottes Figur

Kultur_Haeuschen1
blockHeaderEditIcon
An der Bergstraße

Hier finden Sie das Heiligenhäuschen:

Hinter dem Ortsschild 1. Straße rechts (Brunnenstraße), direkt an der Wegkreuzung rechts.

 

 

Kultur_Haeuschen-B4
blockHeaderEditIcon

Heiligenhäuschen in der Demerather Dorfmitte

Kultur_Haeuschen4
blockHeaderEditIcon
Am Bürgerhaus (Fam. Honadel)

Hier finden Sie das Heiligenhäuschen:

Dorfmitte, K21 Richtung Wollmerath, auf der gegenüberliegenden Seite des Bürgerhauses.

Kultur_Haeuschen-B2
blockHeaderEditIcon

Heiligenhäuschen unter Bäumen

Kultur_Haeuschen2
blockHeaderEditIcon
Am Hof ehem. Viktor Fleschen

Hier finden Sie das Heiligenhäuschen:

Vom o.a. Heiligenhäuschen ca. 100 m entfernt, 1. Straße links, in der Hecke des ehemaligen Anwesens Viktor Fleschen integriert.

 

Kultur_Haeuschen-B5
blockHeaderEditIcon

Heiligenhäuschen unter Bäumen

Kultur_Haeuschen5
blockHeaderEditIcon
Heiliger Judas Thaddäus

Hier finden Sie das Heiligenhäuschen:

Die K21 verlassend rechts in die Schulstraße, bis zum Parkplatz am Friedhof, ca. 200 m am Feldweg.

Kultur_Haeuschen-B3
blockHeaderEditIcon

Heiigenhäuschen am Wegesrand

Kultur_Haeuschen3
blockHeaderEditIcon
"Bei der Buche"

Hier finden Sie das Heiligenhäuschen:

Außerhalb des Ortes, auf der Ulmener Straße verlassen wir den Ort, durch ein Tal und einen Berg hinaus, auf der Kuppe oben links (früher stand hier eine große Buche), Parkplatz rechts der Straße.

Kultur_Haeuschen-B6
blockHeaderEditIcon

Heiligenhäuschen am Waldrand

Kultur_Haeuschen6
blockHeaderEditIcon
Am Mühlenberg

Hier finden Sie das Heiligenhäuschen:

Auf der K21 Richtung Wollmerath, etwa 1,5 km hinter dem Ort, links an einem Feldweg.

 

Das Gebäude wurde von Franz Mertes erbaut und am 30.05.1954 eingewiehen. Es wurde zum Aufbewahrungsort des Gnadenbildes, welches sich früher in einer Felswand gegenüber im Wald Petersbüsch befand.

Kultur_3
blockHeaderEditIcon

DORFBACKHAUS

Kultur_Backes-B
blockHeaderEditIcon

Außenansicht des Dorfbackhauses im Demerather Unterdorf

Kultur_Backes
blockHeaderEditIcon
... mundartlich auch "Backes" genannt.

Die Ortsgemeinde Demerath hatte früher zwei Backhäuser. Heute steht nur noch das im Unterdorf, an der Talstraße Abzweigung Gartenstraße. Es wurde 1879 aufgrund seiner teilweisen Baufälligkeit umgebaut und erhielt seine heutige Form.

 

Im Dorfbackhaus wurde früher das gesamte Brot und, an Festtagen, auch der sogenannte "Wääk" (Hefekuchen) gebacken. Backtage fanden circa alle vierzehn Tage statt. Sie waren überlebenswichtig und Schwerstarbeit für die Frauen des Dorfes.

 

Heute findet die Befeuerung des Backhauses nur noch zum besonderen Anlass eines Backfestes statt.

Dann wird mit der "Schòòß" der Teig in den Ofen geschoben, der einen Tag vorher mit Reisig fleißig angheizt wurde.

Vielleicht gibt es dann ja auch den beliebten "Birrebunnes" (Hefekuchen mit Belag aus einem Muß aus getrockneten Birnen) ...

Kultur_4
blockHeaderEditIcon

MAHNMAL

Gedenkkreuz für einen am 23. Dezember 1944 abgestürzten amerikanischen B26-Bomber.

Aufgestellt von Hermann-Josef Stolz aus Mehren.

Kultur_Mahnmal-B
blockHeaderEditIcon

Mahnmal mit Namenstafel der getöteten amerikanischen Soldaten

Kultur_Mahnmal
blockHeaderEditIcon
... gegen den Krieg und das Vergessen!

Die Namen der neun getöteten Besatzungsmitglieder:

  • Capt. Mont F. Stephensen (Pilot)
  • 2nd Lt. John L. Grappes (Co-Pilot)
  • 1st Lt. Robert J. Kinney (Navigator)
  • 1st Lt. Elmar R. Borden (Bombenschütze)
  • 1st Lt. Laverne F. Grundman (Gee-Operator)
  • S/Sgt. Lynn E. Rose Jr. (Bordingenieur)
  • T/Sgt. William E. Bower (Funker)
  • S/Sgt. Harry H. Watson (Heckenschütze)
  • S/Sgt. James V. Galati (Bordingenieur)

 

Die Gedenkstätte liegt etwas versteckt außerhalb des Ortes: Richtung Sportplatz, dann rechts zum Aussiedlerhof Arthur Kiefer, erster Feldweg links, dann ca. 50 m Fußweg talabwärts, an einer Schlehenhecke

Kultur_5
blockHeaderEditIcon

SOLDATENGRÄBER

Kultur_Graeber-B
blockHeaderEditIcon

Sechs Soldatengräber auf dem Demerather Friedhof

Kultur_Graeber
blockHeaderEditIcon
Mahnung an den 2. Weltkrieg.

Am 2. Februar 1945 erfolgte in Demerath ein Angriff auf die dort stationierten Truppen, bei dem einige Soldaten ihr Leben verloren.

 

Sie wurden auf dem heimischen Friedhof beigesetzt und später auf Wunsch Ihrer Angehörigen umgebettet.

 

Als Mahnung und Erinnerung an die Toten und das Grauen des 2. Weltkrieges verblieben die Kreuze auf dem Friedhof in Demerath.

Footer_Kontakt
blockHeaderEditIcon
KONTAKT

1. Ortsbeigeordneter

 

Volker Grundmann

Home-IconIm Bungert 4  ·  54552 Demerath

Telefon-Icon0 65 73 / 95 32 88

Mail-Iconortsgemeinde.demerath@vgdaun.de

Footer_Bus
blockHeaderEditIcon
BUSFAHRPLAN
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*